Industriedesign und Fertigungskosten 2017-10-02T09:55:06+00:00

Industriedesign und Fertigungskosten

Warum man beim Industriedesign Entwurf bereits auf die Fertigung achten muss!
Oft scheitern hoffnungsvolle Produktentwicklungen an den Fertigungskosten. Zu teuer ist immer schlecht!

Wie man beliebte Fehler bei der Entwicklung vermeiden kann, möchte ich Ihnen hier zeigen.

Der Industriedesignentwurf steht am Beginn einer Produktentwicklung. Darum muss auch hier im besonderen Maß auf den Kostenfaktor geachtet werden. Kann das Ihr Designer? Wir können es!

Schon immer war einer unserer Grundsätze „Was nützt Ihnen das schönste Industriedesign, wenn das Produkt dadurch zu teuer wird?“.

Um überhaupt einen kostenoptimierten Designentwurf machen zu können muss der Designer von Beginn an auf die Fertigung achten.

1.) Sie müssen wissen in welcher Stückzahl gefertigt werden soll.

Sicher eine der größten Hürden. Wer kann schon in die Zukunft blicken? Jedoch hat die Stückzahl eines Produktes so starke Auswirkungen auf das Produktdesign, dass der Designer dies einfach berücksichtigen muss.

Ein einfaches Beispiel: Wenn 100 Stück pro Jahr geplant sind, werden Fertigungsverfahren mit hohen Werkzeuginvestitionen nicht ideal sein.

Wenn man das richtige Fertigungsverfahren für die richtige Produktionsstückzahl verwendet, wird das Produkt wettbewerbsfähig sein.

Dies muss man bereits beim Designentwurf berücksichtigen. Nur dann wird das richtige Industriedesign entstehen.

Produktdesign für kleine Stückzahlen. Ein Stahlblechgehäuse für eine E-Tankstelle

Produktdesign für kleine Stückzahlen Stahlblechgehäuse

Produktdesign für kleine Stückzahlen Stahlblechgehäuse

2.) Welche Funktionen soll das Produkt haben?

Natürlich muss das Produkt die Hauptfunktion erfüllen. Dafür wird es gebaut und dafür bezahlt Ihr Kunde.
Jedoch, wie schaut es mit Zusatzfunktionen aus?
Auch hier werden manchmal Fehler gemacht. „Diese Zusatzfunktion, sollten wir noch in das Gerät einbauen.“ Ist ein oft gehörter Satz.

Wurde auch bedacht, welche Kosten diese Zusatzfunktion verursacht? Muss man dadurch auf eine optimale Bedienung verzichten? Wird Ihr Kunde dafür überhaupt Geld ausgeben?

Auch das sind Fragen, die zu Beginn einer Designentwicklung abgeklärt werden müssen.

Nicht immer sind viele Funktionen sinnvoll. Hier beim Babyspielzeug jedoch schon!

Produktdesign Babyspielzeug Stapelspiel und Auto-2

Produktdesign Babyspielzeug Stapelspiel und Auto-2

3.) Zu genaue Vorgaben des Kunden

Kann eine zu genaue Vorgabe ein Problem bei der Designentwicklung sein? Ja, leider!

Ich denke hier vor allem an Größenvorgaben. Ein Handgerät zum Beispiel soll, ja muss klein sein. Dadurch ist eine ergonomische Handhabung gesichert.

Wenn jedoch kein Spielraum mehr für die Gestaltung bleibt, da das Gehäuse so knapp wie möglich um die Einbauteile gemacht werden soll, wird der Designentwurf meist auch nicht befriedigend sein.

Hier sollte unbedingt ein Spielraum bleiben. Wenn nur auf die Größenoptimierung geachtet wird, kann das eigentliche Design und oft auch die Ergonomie nicht optimal gestaltet werden.

Aber warum können dadurch die Fertigungskosten steigen, werden Sie nun fragen?

Ganz einfach, wenn die Gehäusegröße auf ein Minimum „optimiert“ wird, kann bei jeder Änderung der Einbauteile eine Designänderung, Konstruktionsänderung und natürlich auch eine Werkzeugänderung notwendig sein. Dies führt zu zusätzlichen Kosten!

Sollte ich Ihr Interesse geweckt haben, rufen Sie mich an 0043 316 83 58 39, oder senden Sie mir ein E-Mail. Wir beraten Sie gerne! -EK-